Verschwendet keine Lebensmittel

TWD: World Beyond - verschwendet kein Essen

„Food – don’t waste“, prangt auf dem Plakat in der Fernsehserien-Küche von Elisabeth Kublek. Die genussorientierte Protagonistin des The Walking-Dead-Ablegers „Beyond World“ achtet der lieben Zukunft willen auf Nachhaltigkeit im Haushalt. Und wie man wenige Momente nach der Screenshot-Szene sehen kann; tut und denkt man besser das, was die Weinkennerin und leidenschaftliche Hobby-Köchin einem so rät.

Was steht warum auf dem Vintage-Plakat?

Als erster Punkt wird dazu aufgefordert, planvoll einzukaufen. Bedeutet: Macht euch beim Einkaufen Gedanken. Reflektiert euer Konsumverhalten. Zweitens: Kocht mit Sorgfalt, gemeint ist: Achtet darauf beim Kochen nur natürliche Zutaten zu verwenden, und so wenig wie möglich auf fabrikhergestellte, vorgekochte oder tiefgekühlte Produkte zurückzugreifen. Drittens: „Use less wheat & meat“, reimt sich nicht nur, sondern ergibt auch Sinn. Wer weniger Getreide-Produkte wie Teigwaren zu sich nimmt und weniger Fleischwaren isst, greift, um den Kalorien-Bedarf auszugleichen und zur Sättigung zum Gemüse. Und Kohl, Kürbis sowie bunte Kolleginnen wie Kartoffeln, Zwiebeln, Lauch, Fenchel oder Karotten sind summa summarum schlicht die gesünderen Lebensmittel. Viertens: Kauft Produkte möglichst vom lokalen Herstellern. Aus ökologischen Gründen (weite Transportwege belasten den ökologischen Fußabdruck) sozialen (Arbeitsbedingungen der Landwirte und Helferinnen) und kulinarischen Gründen. Sich beim Einkaufen und Kochen am saisonalen Angebot zu richten, eröffnet neue kreative Energien und bereichert tatsächlich den kulinarischen Horizont. Denn wer überlegen muss, was man mit Weißkohl alles zubereiten kann, damit es langweilig wird, probiert eben „notgedrungen“ Neues aus. Fünftens: Koche nur soviel Essen, wie wirklich gebraucht wird. Und sechstens, verbrauche, was übrig bleibt.

Resteverwertung macht kreativ

Resteessen mit Niveau: Da ich mich allen Punkten des Inhalt auf dem kultigen Vintage-Plakat anschließen kann, folgen auf diesem Blog demnächst viele Tipps und Ratschläge wie nachhaltiges Einkaufen, Resteverwertung und das planvolle Kochen auch im Einpersonenhaushalt prima funktionieren können. Zum Beispiel das Rezept für Arepas. Die Küchlein aus der Pfanne lieben es mit allerlei Essensresten pikant gefüllt zu werden. Guten Appetit.

Falls ihnen der Beitrag gefallen oder bloß geärgert hat, können sie gerne ein paar Groschen hinterlassen. Paypal me! Danke. paypal.me/RobertNiedermeier

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.